Sonntag, 3. November 2013

Urlaub mit Folgen

Wie jedes Jahr fuhren wir auch dieses mal auf unseren Lieblingsbauernhof in Bayern. Meine Jungs können da von früh bis spät sich selbst beschäftigen und brauchen keine Animation von meiner Seite.
Der Urlaub war wunderbar bis es sich dieser dem Ende neigte.

Das Wetter wurde die letzten zwei Tage schlechter und wir gingen in ein Indoor-Spielplatz. Die Jungs hatten Spaß bis es auf das Tranpolin ging. Dort ist mein Jüngster hingefallen und kam weinend zu uns an den Tisch. Er hielt seinen Arm und beklagte sich über schmerzen am kleinen Finger. Nach einer halben Stunde hielt er immer noch seinen Arm fest und wir entschieden in ein Krankenhaus zu fahren. Dort angekommen schaute sich der Kinderarzt seinen Arm an und meinte gleich es wäre gebrochen. Wie gebrochen? Er klagte doch über schmerzen im kleinen Finger nicht im Arm.
Es wurden Röntgenbilder gemacht und man erklärte uns unser Kind muss operiert werden unter Vollnarkose. Nee, das ging mir alles viel zu schnell. Es kann ja sein, dass es ein Routineeingriff ist aber nicht für mich und schon gar nicht für mein Kind. Ich fragte nach alternativen. Es gebe keine. Man wolle ihm den Arm gegenbrechen um die Knochen in die richtige Position zu bekommen. Dann würde man ihm einen flexiblen Nagel einsetzten und innerhalb 45 min. wäre alles vorbei. Aha. 45 Minuten sollte ich mein Kind fremden Personen überlassen, die an ihm rumschnippeln. Während der OP  habe ich nur geheult. Es ging alles gut. Um 22 Uhr waren wir auf Station und sollten 2 Tage dableiben. Äh- wie dableiben? Wie sollte ich meinem Kind mit Ärzte-Phobie erklären es soll 2 Tage hier bleiben? Wir wollten am nächsten Tag nach Hause fahren.
So nach zwei Tagen gebrülle auf Station, (jedes mal wenn eine Schwester, Arzt oder Krankenhauspersonal ins Zimmer kammen) durften wir endlich nach Hause fahren. Der Urlaub endete mit einem gebrochenen Arm ohne Gips und Erholungsfaktor gleich Null.
Aber ich wäre keine Scrapperein, wenn ich das ganze nicht auf einem Layout festgehalten hätte.




Kommentare:

  1. Oh Man, was für ein Urlaub! Das klingt ja übel. Ich habe bisher auch von jedem Krankenhausaufenthalt meiner Kinder Fotos. Was eben ein echter Scrapper ist!

    AntwortenLöschen
  2. Puh...gute Besserung an den Sohnemann.
    GGLG Anja

    AntwortenLöschen